Kostenfreier mp3-Download der Blauen Perle!
VIP-Pavillon mieten
 
 

Glotze aus - Stadion an!
Öffnungszeiten Geschäftsstelle


 

» Aktuell



Gutklassiges Remis gegen Atlas

0:0 trennten sich die Blauen am Sonntagnachmittag in einer rassigen Partie vom SV Atlas Delmenhorst und hatten dabei neben einem kampfstarken Gegner auch gegen Regen und Hagel zu kämpfen. Nicht nur bei Tino Schröder (li.) und Musa Karli vom SV Atlas hinterließ das Spuren.

Gegen Spelle war es der Sturm, gegen Göttingen das Wasser: Beide Heimspiele fielen den Wettereskapaden zum Opfer und mussten kurzfristig abgesagt werden. Am gestrigen Sonntag schienen die Blauen in puncto Wetter nun endlich mal wieder Glück zu haben. Denn bis wenige Minuten vor Anpfiff der Partie gegen Atlas war das Rudolf-Kalweit-Stadion von stärkeren Regenfällen verschont geblieben; war das Raseneck zwar tief, aber dennoch gut bespielbar. Doch dann ließ ein Hagel- und Regenschauer vom Ausmaß der Siebten Plage das Bischofsholer Geläuf ertrinken und die Spieler die Grasnarbe während der Partie nach und nach auflösen. Heimspiele des SVA stehen wettertechnisch derzeit leider unter keinem guten Stern - kurzfristige Änderung soll aber schon am kommenden Sonntag erfolgen, wenn der Rückundenauftakt gegen Eintracht Celle (14 Uhr) auf dem Zettel steht!

Trotz der schwierigen Bedingungen am Bischofsholer Damm entwickelte sich von Beginn an ein spannendes und rassiges Spiel, bei dem die etwas mehr als 400 Zuschauer Szenen zu sehen bekamen, die ob der auf Hochglanz polierten Profi-Arenen fast schon in Vergessenheit geraten schienen und an Bilder längst vergessener Tage erinnerten: von November-Matsch durchtränkte Trikots, aufspritzender Schlamm beim Grätschen und Einsatz pur. Neben dem Kampf wussten beide Teams darüber hinaus auch spielerisch zu überzeugen, sodass auf der Sitzplatztribüne, die mit gut 150 lautstarken Atlas-Fans bestückt war, gute Stimmung herrschte.
Diese hätte unter den Delmenhorster Mitgereisten nach 20 Minuten zügig schlechter werden können - hätte Arminen-Offensivkraft Jovan Hoffart bei der insgesamt wohl größten Möglichkeit des Spiels nach einem Konter freistehend vor dem insgesamt gut aufgelegten Florian Urbainski etwas genauer gezielt. So strich sein Schuss jedoch zum Entsetzen der in Hannover heimischen SVA-Fans über den linken Dreiangel. Sorgenfalten trieb einige Minuten darauf auch Tino Schröder den Fans auf die Stirn, als er ein Foulspiel von Musa Karli umgehend und eigenmächtig mit einem Schubser bestrafte und dafür den Gelben Karton unter die Nase behalten kam. Referees mit etwas weniger Fingerspitzengefühl haben bei derartigen Rangeleien auch schon mal eine andere Farbe aus der Tasche gezogen. So ging es mit jeweils elf Spielern und null Toren in die Kabine, da aufseiten des SV Arminia ein Maletzi-Freistoß ebenfalls nicht den Weg über die Torlinie fand, sondern auf die Latte klatschte.

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Blauen auf zunehmend dünner werdenden Geläuf den Druck auf die Gäste, die bei Gegenstößen aber stets gefährlich blieben. Nach 78 Minuten hätte es dann im Atlas-Kasten aber durchaus klingeln können, als Torben Deppe den Ball schön in den Lauf gespielt bekam und gerade dabei war, sich die Ecke zum Goldenen Treffer des Tages auszusuchen. Aus dem Schlamm auftauchend heftete sich jedoch Atlas-Kapitän Stefan Bruns an Deppes Fersen, zog die im Regelwerk streng untersagte Notbremse und verhinderte so den verdienten Torjubel des SV Arminia. Folgerichtig und im doppelten Sinne zu Recht erhielt er dafür die Rote Karte und durfte sich somit einige Minuten früher als alle anderen Akteure die Bischofsholer Erde vom Körper waschen.

Trotz des kurzen Überzahlspiels und einiger aussichtsreichen Aktionen über die Außen gelang den Blauen kein Treffer mehr, sodass Trainer Murat Salar am Ende zwei durchaus möglich gewesenen Punkten hinterhertrauerte. Wie auch seinem Trainerkollegen Jürgen Hahn zollte er aber der Leistung aller Spieler Respekt und durfte sich über eine gute Partie der Seinigen freuen, die im kommenden Spiel gegen Celle möglichst erneut abgerufen werden soll. Bis dahin gilt es vor alllem dem Rasen im Rudolf-Kalweit-Stadion gute Besserung zu wünschen, in der Hoffnung, dass der Platzwart die geeigneten Mittelchen für eine schnelle Genesung im Schrank stehen hat.

Keine Punkte gab es am Wochenende für die U19, die mit 0:4 in Lüneburg unterlag, sowie für die Frauen, die trotz guter eigener Tormöglichkeiten mit 0:1 in Tündern unterlagen. Alle Spiele wie immer unter www.fussball.de

 

SVA-Aufstellung

Sascha Algermissen, Dominic Vilches-Bermudez, Georg König, Tino Schröder, Jovan Hoffart, Adris Jankir (76. Mohammed Chahrour), Delchad Jankir, Maurice Maletzki, Zeki Dösemeci, Ousmane Soumah, Torben Deppe

« zurück
Unsere Unterstützer - Sponsoren und Partner des SV Arminia e.V. Hannover
Einbecker - Logo als Partner des SV Arminia e.V. Hannover
BBL Logistik GmbH
PSD Bank eG - Logo als Partner des SV Arminia e.V. Hannover
Löffler GmbH - Logo als Partner des SV Arminia e.V. Hannover
Concordia - Logo als Partner des SV Arminia e.V. Hannover
Heimkehr - Partner des SV Arminia
publish! Medienkonzepte - Partner des SV Arminia e.V. HannoverKlauenberg - Partner des SV Arminia e.V. HannoverWallner - Partner des SV Arminia e.V. Hannover
BKFA Nord - Partner des SV Arminia e.V. Hannover
Fair Trans - Partner des SV Arminia
Sparkasse Hannover - Partner des SV Arminia
Hannoversche Zimmerei - Logo als Partner des SV Arminia e.V. Hannover
KSGVGH
 

Lotto-Sport-Stiftung 

Villa Vitale

Sparkassen-Sportfonds-Hannover

Ehrhardt

Derbystar

SiTAX Versicherungsmakler GmbH – Versicherungsmakler Hannover als Partner des SV Arminia e.V. Hannover

LionsHome

 
 
© 2017 SV Arminia e.V. Hannover | RSS Feed | Alle Rechte vorbehalten.